Das Fach Werte und Normen basiert auf den drei Bezugswissenschaften Philosophie, Sozialwissenschaften und Religionswissenschaften, sodass sich auch die im Unterricht zu behandelnden Themenfelder daraus ergeben.

Ausgehend von den Unterrichtsthemen bieten sich für die Schülerinnen und Schülern zahlreiche Anknüpfungsmöglichkeiten an ihre Lebens- und Interessenswelt sowie an kritische Fragen und Auseinandersetzungen mit den Wert- und Moralvorstellungen, eigenen und fremden Verhaltensmustern, religiösen und anderen weltanschaulichen Prägungen. In diesem Sinne soll das Fach Werte und Normen zu einer kritisch-reflektierten und differenzierten Auseinandersetzung mit ethischen Problemfeldern beitragen.

Das geschieht auf der Basis weltanschaulicher Neutralität. Alle Schülerinnen und Schüler können daran teilnehmen, unabhängig von Religion und Glauben.

Alle Leistungen werden in dem bei uns üblichen Verfahren bewertet, also zunächst mit: „erreicht“ … „teilweise erreicht“ … „nicht erreicht“.